Home > Segelreise Sizilien

Sizilien - die Liparischen Inseln

liparische_inseln_1.jpg

Kurs Liparische Inseln

... und zum Stromboli...

Sizilien, die größte Insel des Mittelmeeres, wird unter Seglern zunehmend beliebter. Zum einen haben sich Orte und Landschaften ihren ursprünglichen Charakter bewahrt, andererseits wird die seglerische Infrastruktur immer weiter verbessert. An der Nordküste Siziliens und den vorgelagerten Liparischen Inseln finden wir eine fantastische Landschaft und kristallklares Wasser.

Einen großen Reiz üben die sieben Liparischen Inseln aus, die der sizilianischen Nordküste vorgelagert sind. Sie sind allesamt vulkanischen Ursprungs und Teil eines vulkanischen Systems, daß sich vom Vesuv bis zum Ätna erstreckt. Die nördlichste der auch nach dem griechischen Gott der Windes benannten Äolischen Inseln ist der Leuchtturm der Antike – der Stromboli.

Die Liparischen Inseln entdecken

Reiseroute

Wir haben uns als Starthafen die mittelalterliche Stadt Cefalù ausgesucht, wo Ihre Yacht am Fuße der mächtigen „Rocca“ für die Entdeckungsreise auf Sie warten wird. In der Regel wird der Törn von hier aus starten. Der zweite mögliche Einschiffhafen ist aber kaum weniger reizvoll - Palermo.

Der Ort Cefalù ist berühmt wegen des weithin sichtbaren ”Rocca”, einem mächtigen den Ort überragenden Fels, aber auch wegen seiner normannischen Kathedrale, der riesigen, in den Fels gehauenen Zisterne, sowie der einzigartigen Häuserfront an der Küste. Der Ort bietet uns das richtige Ambiente, um in See zu stechen. Die Gelateria an der Piazza del Duomo ist ein „must“...

 

Palermo stimmt mit morbidem Charme, einem sehenswerten Fischmarkt, kulturellen Schätzen aus fast zwei Jahrhunderten und dem an der Wasserfront gelegenen Mafia- Gefängnis auch auf den folgenden Törn ein.

Von beiden Starthäfen aus bläst uns der Wind zu den Liparischen Inseln, die von Cefalú aus 40 Seemeilen entfernt liegen. Sie haben die wunderschöne Küstenlandschaft Siziliens und den überragenden Ätna immer im Blick, während wir uns einer der sieben bewohnten Inseln Lipari, Salina, Vulcano, Stromboli, Filicudi und Alicudi nähern. In der griechischen Mythologie entstanden sie rein zufällig, als der wütende Gott des Feuers mit Felsbrocken um sich warf. Die nüchterne wissenschaftliche Version ordnet die Inseln in ein vulkanisches System zwischen dem Neapel überragendem Vesuv und dem Ätna auf Sizilien ein. Die Verwaltungshauptstadt Lipari verfügt über den sichersten Hafen der Inseln, eine nur nach Südost offene Bucht, die von einem Castello beherrscht wird. Die Straßen von Lipari laden zum Bummeln ein – mein Tip: das Lebensmittelgeschäft gleich links, erstes Haus des Corso V. Emanuele. Dort gibt es sizilianisch- liparische Dolci, eine wahre Gaumenfreude. An der Nordküste von Lipari befindet sich ein großer Bimssteinabbau, das Wasser ist kristallklar und türkis, ein idealer Badeplatz.
Auf Nachbarinsel Vulcano locken schwefelhaltige Fumarolen und der „Vulcano“. Ein morgendlicher Aufstieg auf den Vulkan belohnt mit wundervoller Fernsicht. Bei ruhigem Wetter lohnt das Ankern im Bagno del Vergine und ein Tauchausflug in die Grotte.
Das notdwestlich von Lipari gelegene Salina ist eine landwirtschaftlich geprägte Insel, hier wird der berühmte Malvasia angebaut, ein Wein. Zudem werden hier die besten Kapern geerntet. Der Ort Santa Marina Salina lockt zudem mit einer hervorragenden Gelateria und zwei außergewöhnlichen Restaurants: „Mamma Santina“ mit Blick auf den Stromboli und „Ninni Lausto“, wo der junge Besitzer jeden Abend typisch regionale Gerichte zubereitet. (Es gibt dort keine Pizza :-)).

 

Von diesen Genüssen verwöhnt, sollten sie auch einen Abstecher zum Leuchtturm der Antike machen, dem Stromboli. Die Rauchfahne dieses aktiven Vulkanes rührt von den Eruptionen her, die insbesondere nachts ein Naturschauspiel sind. Leider ist die Besteigung ganz nach oben nach dem Ausbruch von 2002 nicht mehr möglich, es geht mit Führer jedoch recht nah ´ran.
Auf Filicudi lädt die nach den Mönchsrobben benannte Grotte ”del Blue Marino” zum Schnorcheln ein. Die Entfernungen zwischen den Buchten und Häfen lassen sich gut in kleineren und größeren Etappen zurücklegen, so daß genügend Zeit zum Baden und Relaxen bleibt. Und natürlich zum Genießen der sizilianischen Weine und der verführerischen Küche.

Törnverlauf

Zu Beginn des Törns plant die Crew gemeinsam mit dem Skipper die Segelroute. Lust und Interesse der Mitsegler, aber auch Wind und Wetter und organisatorische Aspekte werden dabei berücksichtigt. Auf diesen sportlichen Urlaubstörns zeigt der Skipper gerne Anfängern wie auch alten “Segelhasen” Navigation und seemannschaftliches Know-how: Segeln zum Mitanfassen und Miterleben! Bei Törnbeginn wird für alle laufenden Törnkosten (z.B. Diesel, Hafengebühren, Gas, Verpflegung, auch für den Skipper) eine Bordkasse eingerichtet und der Crewvertrag, der das gemeinsame Leben und die Verantwortlichkeiten an Bord regelt, unterschrieben. Ein- und Ausschiffen erfolgt i.d.R. in Cefalù, kann aber in seltenen Ausnahmefällen auch in Palermo stattfinden

 

segel-reisen.de ist nur Vermittler dieser Reise. Diese wird von einem Drittanbieter durchgeführt (siehe AGB). Der Reisepreis entspricht exakt dem Veranstalterpreis: Sie bezahlen für die Beratungs- und Vermittlungsleistung nicht mehr!

Weitere Informationen

Termine & Preise

Termine & Preise Sizilien

Die Yachten

Als Standardyacht setzen wir die Bavaria 42 (4 Doppelkabinen) ein. Auch andere Yachten, meist von der renommierten Bavaria-Werft können hinzukommen.

Sie bieten in 3 bis 4 Doppelkabinen plus Salon guten Komfort und eine reichhaltige Ausstattung zum Segeln und Leben: 1 bzw. 2 Kabinen im Bug, teils mit Stockkojen, und zwei klassische Kabinen im Heck, zwei Toiletten, voll ausgerüstete Pantry, Kartentisch und Navigationsausrüstung. Bavaria-Yachten sind für ihre guten Segeleigenschaften bekannt! (Änderungen und andere Zusatzyachten vorbehalten)

Klima

Das Segelgebiet gehört zur wettermäßig stabilen Region des Tyrrhenischen Meeres. Sizilien ist bekannt für seine warmen und trockenen Sommermonate. Ab Juni hat das Wasser ca. 25 - 28°, die Luft 30 - 35°. Es herrschen regionale und thermische Winde vor, die im Bereich der Liparischen Inseln noch etwas zulegen können. Windstärken meist etwa 2 bis 5 Bft., oft aus westlichen Richtungen.

Die Anreise

Standardmäßig fliegen wir mit HLX ab Köln, Berlin, Hannover, Stuttgart, München nach Palermo. Weitere Flüge, auch mit Low-Cost-Airlines ab vielen Flughäfen nach Catania und Palermo können bei uns gebucht werden. Der Transfer auf Sizilien zwischen Catania-Airport und Cefalù (ca. 150 km ) bzw. Palermo-Airport und Cefalù kann für 62 Euro hin und zurück dazugebucht werden.